Poolwasser reinigen

Es gibt verschiedene Wege das Wasser im Pool zu reinigen. Um stets klares Wasser zu haben und mögliche Algenablagerungen zu vermeiden, bieten sich verschiedene Tipps und Tricks an. Neben Handgeräten und technischen Anlagen, werden Sie auch Chemie verwenden müssen, um Ihr Poolwasser sauber zu halten.


Inhaltsverzeichnis:

  1. Poolpflege mit Geräten
  2. Chemie im Einsatz
  3. Grundreinigung des Pools

 

Poolpflege mit Geräten

Die günstigste Variante Ihren Pool sauber zu halten wäre es, wenn Sie alles per Hand erledigen würden. Verschiedene Reinigungssets können Ihnen dabei helfen, den groben Dreck vom Boden und von der Wasseroberfläche zu entfernen. Ein Poolroboter kann helfen, den Boden stets sauber zu halten.

Dieser wird mit Wasserdruck betrieben und bahnt sich den Weg durch den Poolboden. In der Zwischenzeit wird der Boden von Dreckansammlungen befreit. Schmierige Algenablagerungen bleiben meist jedoch zurück. Hier hilft häufig nur die Chemie – dazu jedoch später mehr. Mit Schrubber, Wischlappen, Gartenschlauch und Co. lässt sich meist der sichtbare Dreck entfernen. Die Algenablagerungen und Bakterien, die sich meist im Wasser ansammeln, werden mit Chemie entfernt.

Weiterer Dreck, wie zum Beispiel Sand oder Blätterreste vom Herbst sind schwer zu reinigen. Viele Poolbesitzer greifen auf eine Sandfilteranlage zurück, wenn Sie stets einen glasklaren Pool möchten. Eine Sandfilteranlage filtert zwar auch den Sand aus dem Wasser, hat Ihren Namen jedoch vom Filtersand. Das Poolwasser wird angesaugt und durch feinen Quarzsand laufen gelassen. So wird das Wasser von Dreck befreit und es endet als glasklares Wasser zurück im Pool.

Der Quarzsand ist auch durch Filterglas auszutauschen. Diese kleinen Glasperlen verkleben nicht und sind, im Vergleich zu dem Filtersand, langlebiger.

Poolwasser reinigen
Quelle: pexels.com

Chemie im Einsatz

Neben Chlor werden meist weitere chemische Mittel in das Poolwasser gegeben, um dieses frei von Bakterien zu halten. Zum Einsatz kommen unter anderem auch Gelrandreiniger zur Reinigung der Poolränder. Passend dazu gibt es auch einen Beckenreiniger. Sie sollten Ihren Pool wöchentlich reinigen und monatliche Kontrollen durchführen. Ein Poolsauger kann helfen, um wöchentlich den größten Dreck vom Boden zu holen.

Die Wände und der Rand in den Ecken lassen sich mit einer Bürste reinigen. Monatlich sollte der Filter durchgespült werden. Kontrollieren Sie den Pool auf Algenablagerungen und geben Sie gegebenenfalls Chemikalien hinzu. Zu den jährlichen Aufgaben sollte auch das Wechseln des Poolwassers zählen. Besitzen Sie eine Filteranlage, so sollten Sie diese eventuell grundreinigen, bevor es in die Winterpause geht. Bei der Verwendung von Quarz- bzw. Filtersand empfiehlt es sich, diesen zur neuen Saison gegen neuen auszutauschen.

 

Grundreinigung des Pools

Eine spezielle Poolbürste kann bei der Grundreinigung helfen. Eine gründliche Komplettreinigung des Pools sollte alle paar Jahre erfolgen. Mit Algizid im Wasser können Algenrückstände entfernt werden. Sind Sie Besitzer einer Sandfilteranlage? So werden Sie sich den Kauf des Algizids meist sparen können. Der Quarzsand sorgt meist schon dafür, dass die Algen abgetötet werden. Nach der Grundreinigung sollten Sie ihren Pool mit neuem, chlorhaltigen Wasser füllen. Die komplette Leerung des Poolwassers ist nicht in jedem Jahr von Nöten.

Einen Pool ohne Chlor reinigen – erfahren Sie ob das geht.

Meistens reicht es auch, wenn Sie jährlich einen Teil des Wassers ablaufen lassen und erneuern. Sie sollten jedoch Ihr Poolwasser kontrollieren. Entnehmen Sie dem Poolwasser dazu eine Wasserprobe. Diese lassen Sie von einem Fachmann untersuchen. Dieser stellt dann Bakterien, pH-Werte und weitere Details fest. Im Anschluss können Sie entscheiden, ob eine (Grund-)Reinigung des Pools nötig ist.

Dies ist ein Gastartikel.